Die Brücke

soziokulturelles Zentrum


alles auf einen Blick

unsere nächsten Veranstaltungen

Jul 10 um 20:00 – 22:00
20:00
„Waxe Liada- Hantige Gschichtln“ Kommen Sie, kommen Sie nur! Begeben sie sich auf eine  Reise in die seelischen Abgründe der Kaischlabuam! Das aus Schilcher und Kernöl angetriebene musikalische Gemisch aus Tuba, Blechgitarre, Trittbrettl und Jazzgitarre[...]
20:00
Ulli Bäer, Matthias Kempf und Andy Baum – drei Austro-Haudegen der Sonderklasse – kennen und schätzen einander seit Jahren. Nun spielen sie zum ersten Mal gemeinsam, also einen „Abend zu dritt“. Mit im musikalischen Gepäck:[...]
20:00
„ge weida“ Friedrich Achleitner Wolfram Berger, spricht Oskar Aichinger, spielt Beide, singen Die Dialektgedichte von Friedrich Achleitner treffen ohne Umschweife ins Schwarze. Kein langes Anlegen, Zielen, Zittern, einfach peng. „Mari / do war i“. Besser[...]
20:00
Ripoff Raskolnikov & Gottfried David Gfrerer Einem Zufall ist es zu verdanken, dass sich zwei Österreichische Singer-Songwriter der Extraklasse, gemeinsam auf einer Bühne wiedergefunden haben. Eigentlich ein längst überfälliger Zusammenschluss von zwei, der Besten der[...]

Go social!

Finde uns in den sozialen Netzwerken

Kontakt

Verein Die Brücke

  • Grabenstraße 39a
  • A-8010 Graz
  • +43 316 67 22 48
  • office@bruecke-graz.com

Öffentliche Verkehrsmittel

Erreichbar mit:

Straßenbahnlinien 4 und 5 Richtung Andritz: Haltestelle Hasnerplatz/Pädagogische Hochschule.
Buslinie 41: Haltestelle Lange Gasse

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Buffet:

Montag bis Freitag von 10:00 bis 22:00 Uhr

Bürozeiten:

Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr

soziokulturelles Zentrum & Träger für mobile Dienste lt. LEVO StBHG

Ripoff Raskolnikov & Gottfried David Gfrerer

Ripoff Raskolnikov & Gottfried David Gfrerer

Einem Zufall ist es zu verdanken, dass sich zwei Österreichische Singer-Songwriter der Extraklasse, gemeinsam auf einer Bühne wiedergefunden haben. Eigentlich ein längst überfälliger Zusammenschluss von zwei, der Besten der heimischen Singer-Songwriter-Szene. Abseits des Mainstreams berühren Ripoff Raskolnikov und Gottfried David Gfrerer mit sensationellen Eigenkompositionen – ihre Texte stimmen nachdenklich und geben aber auch immer wieder Anlass zum Schmunzeln. Raskolnikov und Gfrerer gemeinsam auf einer Bühne bedeutet, eine Symbiose aus Charisma und Wahrhaftigkeit. Gitarrenspiel auf international höchstem Niveau und Pulitzerpreis verdächtiges Songwriting eingebettet in zwei unverkennbare Stimmen. Zwei Männer, zwei Gitarren und viele unterhaltsame Geschichten garantieren für einen Konzertabend in mehr als einer Tonart und 12 Takten.

Immer wieder sind sich die beiden bei Konzerten und Festivals über den Weg gelaufen.

Am 3. April stehen die beiden erstmals in Graz gemeinsam auf der Bühne – diese Premiere in der „Brücke“ sollte man sich nicht entgehen lassen.

 

Ripoff Raskolnikov

Der in Österreich und Ungarn lebende Singer-Songwriter Ripoff Raskolnikov zählt zu den authentischsten Vertretern des Genres. In den letzten Jahren konnte er in seiner Wahlheimat Ungarn beachtliche Erfolge erzielen. Er gehört zu den schillerndsten Figuren der europäischen Bluesszene. Erst kürzlich teilte er die Bühne in Budapest mit Tommy Emmanuel. Er versuchte nie, auf Modeströmungen zu reagieren und geht immer mit voller Konsequenz seinen Weg.

Die renommierte amerikanische Musikzeitschrift „Blues Review“ bezeichnete Raskolnikovs Musik als „Lexikon der Zeitlosigkeit des Blues“. Raskolnikov ist einer der nicht imitiert, sondern kreiert!

www.ripoffraskolnikov.com

www.facebook.com/ripoffraskolnikov

 

 

Gottfried David Gfrerer

© Edwin Stranner

Gottfried David Gfrerer gilt als einer der besten Slide-Gitarristen Europas. Gfrerers Musik ist ein genreübergreifender Klangkosmos zwischen Americana wie Blues, Hokum, Ragtime, Hawaii, Swing, frühem Jazz und europäischen Einflüssen wie britisch – keltischen Folk, aber auch Klassik mit den Farben des Impressionismus und der Melancholie des Kärntnerliedes. Gfrerer inszeniert damit sein Sammelsurium an zeitlosen Liedern im Soundgewand der 30-er Jahre mit einem Hauch von Italo Western in Cinemascope Format. Seine Texte sind kleine und große Geschichten voller Bilder.

“There are adequate vocals throughout, but the guitar work will interest those who even think they have heard it all before.“ meint der Folkworldreview.

www.gottfriedgfrerer.at

www.facebook.com/gottfrieddavidgfrerer

 

Foto GDG Banner: Hanna Haidn

© Verein Die Brücke 2018, assembled by abteilung83.com

Presse | Impressum | Datenschutz