Die Brücke

soziokulturelles Zentrum


alles auf einen Blick

unsere nächsten Veranstaltungen

Sep 26 um 20:00 – 22:00
20:00
ABSAGE Leider müssen wir die Veranstaltung: 23. Brückenslam leider absagen. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit oder können bei einer anderen Brücke Veranstaltung eingelöst werden. Wir entschuldigen[...]
Okt 2 um 18:30 – 20:30
18:30
Es wird leichter, eleganter, heller! 2018 waren wir im Explosiv „dark and heavy“, 2019 im Mo.xx „red and sexy“, heuer wird’s „white and light“. Jedenfalls haben wir uns das vorgenommen … Nach den good vibes[...]
Okt 10 um 20:00 – 22:00
20:00
„15 Jahre Anfoch So… das waren 15 fantastische Jahre ganz im Zeichen  „österreichischsprachige Populärmusik mit südstaatlich-angloamerikanischen Konnotationen“. Musikalische Streifzüge von Herrn Resetarits über Ur, von Tom Waits bis Bruce Springsteen erfreuten über die Jahre nicht[...]
20:00
Ulli Bäer, Matthias Kempf und Andy Baum – drei Austro-Haudegen der Sonderklasse – kennen und schätzen einander seit Jahren. Nun spielen sie zum ersten Mal gemeinsam, also einen „Abend zu dritt“. Mit im musikalischen Gepäck:[...]

Go social!

Finde uns in den sozialen Netzwerken

Kontakt

Verein Die Brücke

  • Grabenstraße 39a
  • A-8010 Graz
  • +43 316 67 22 48
  • office@bruecke-graz.com

Öffentliche Verkehrsmittel

Erreichbar mit:

Straßenbahnlinien 4 und 5 Richtung Andritz: Haltestelle Hasnerplatz/Pädagogische Hochschule.
Buslinie 41: Haltestelle Lange Gasse

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Buffet:

Montag bis Freitag von 10:00 bis 22:00 Uhr

Bürozeiten:

Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr

soziokulturelles Zentrum & Träger für mobile Dienste lt. LEVO StBHG

Chuck LeMonds & Klaus Ambrosch

Chuck LeMonds & Klaus Ambrosch Duo  ( Roots American Music)

Sommer 1998 – an einem wunderschönen Naturteich im südlichen Burgenland treffen zufällig der, aus Wisconsin, USA stammende Songwriter und Gitarrist Chuck LeMonds und der Gitarrist Klaus Ambrosch aufeinander. Musik die vereint. Aus einer kurzen musikalischen Session im Schatten des Eichenbaumes entstanden nicht nur eine tiefe Freundschaft, sondern vor allem auch viele gemeinsame Projekte – als  Duo auf der Bühne zu stehen, ist eines davon.

2016 veröffentlichten die beiden ihr erstes gemeinsames Album „a walking paradise“.

 

 

Im Mittelpunkt von Chuck LeMonds Musik steht einerseits das technisch ausgefeilte, enorm groovende Gitarrenspiel und andererseits sind es die Geschichten, die er durch seine Lieder zu erzählen vermag. Getragen von der poetischen Bildsprache werden die Zuhörer in cineastische Gefilde entführt – der fein gewobene Teppich eines langen, intensiven Lebens breitet sich aus und nimmt mit in fremde Welten. Seine Songs handeln von Ankommen und Weggehen, von Verlust und der Liebe und von der ganzen Schönheit, erwachsen aus dieser wahnsinnigen, unberechenbaren Welt. 2019 nun erschien sein 11. Album „Ghost in the Wishing Well“.

 

Eine unglaubliche Vielfalt an Klängen und Sounds zeichnet Klaus Ambrosch Gitarrenspiel aus uns so schafft er den perfekten Rahmen für einen sinnlichen, herausfordernden und unvergessenen Hörgenuss. Derzeit  tourt er auch mit Johannes Silberschneider & Stubn Tschäss und ist international mit dem westafrikanischen Musiker Mamadou Diabate  auf Reisen.

 

Nach beinahe 20 Jahren gemeinsamer Arbeit  Live und im Studio, u. a.. in Österreich, Ungarn Deutschland, UK und  den USA, mit hervorragenden Musikern, darunter Peter Phippen (nominiert für den Grammy),  Alex Deutsch, David Bell, Reinhardt Winkler, Ripoff Raskolnikov, Peter Herbert, Gottfried Gfrerer, Clyde Stubblefield ( James Brown’s drummer),

sind sie hier in Gleisdorf  im Kulturkeller zu hören.

Stilistisch bewegt sich das Duo im Bereich der Roots-Music: Folk, Blues, Americana.

 

 

 

 

„Die Definition von (Erhabenheit) im Wörterbuch [sie können das jederzeit selbst nachschlagen, aber ich will ihnen hier diesen Aufwand ersparen], lautet:  Erwecken einer tiefen Bewunderung, eines ehrfürchtigen Staunens oder eines erhebenden Gefühls, ausgelöst durch Schönheit, Vornehmheit, Pracht oder Unermesslichkeit.“ Das wäre- auf den Punkt gebrachte – die Beschreibung dieser Album von Chuck LeMonds „The Rivers Call“.

Paul Villers/ Americana UK   2013

 

 

© Verein Die Brücke 2018, assembled by abteilung83.com

Presse | Impressum | Datenschutz